Architekturpreis Nordrhein-Westfalen

Der „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ wird in drei- oder vierjährigem Turnus vergeben. Seine Verleihung dient der Förderung der Baukultur im Lande Nordrhein-Westfalen. Er soll dazu beitragen, Qualitätsmaßstäbe in der zeitgenössischen Architektur zu setzen und die öffentliche Auseinandersetzung mit diesem Thema zu befruchten. Ausgezeichnet werden Architekten / Architektinnen und Bauherren / Bauherrinnen gemeinsam, denn nur aus der guten Zusammenarbeit beider geht ein qualitativ hochrangiges Ergebnis hervor. Zur Teilnahme am „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ sind Projekte zugelassen, die zuvor bereits auf städtischer oder regionaler Ebene an einem Auswahlverfahren des BDA - Auszeichnung guter Bauten oder KAP Kölner Architekturpreis - teilgenommen haben. Die Jury der Architekturpreises Nordrhein-Westfalen vergibt bis zu 10 gleichrangige Auszeichnungen, die der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Aus diesen ausgezeichneten Arbeiten wählen die Mitglieder des BDA Landesverbandes Nordrhein-Westfalen per schriftlicher Abstimmung den „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“. Das Ergebnis wird erst am Tag der Preisverleihung bekannt gegeben. Der Architekturpreis Nordrhein-Westfalen ist nicht dotiert. Preisträger und Ausgezeichnete erhalten eine Urkunde, die Bauherren zusätzlich eine Edelstahlplakette zum Anbringen an dem Bauwerk.  

Architekturpreis Nordrhein-Westfalen 2018

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Nordrhein-Westfalen, lobte im Jahr 2018 zum siebten Mal den „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ aus, der in der Regel in dreijährigem Turnus vergeben wird.

Der Architekturpreis steht unter der Schirmherrschaft von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

An dem Wettbewerb „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“ konnten nur Architekten und Bauherren teilnehmen, die zuvor bereits auf städtischer oder regionaler Ebene an einem Auswahlverfahren des BDA – Auszeichnung guter Bauten oder KAP Kölner Architekturpreis – teilgenommen haben. An diesen Verfahren, die von den landesweiten BDA-Gruppen selbstständig durchgeführt werden, haben 2017 insgesamt 438 Arbeiten teilgenommen. Es wurden 49 Auszeichnungen und 47 Anerkennungen vergeben. Nur die in diesen Wettbewerben mit einer „Auszeichnung“ prämierten Arbeiten sind zur Teilnahme an der Ausscheidung auf Landesebene berechtigt.

Die Jury des Architekturpreises NRW 2017 hat am 6. Juli 2018 10 gleichrangige Auszeichnungen vergeben.

Aus diesen ausgezeichneten Arbeiten wählen die Mitglieder des BDA Landesverbandes Nordrhein-Westfalen per schriftlicher Abstimmung den „Architekturpreis Nordrhein-Westfalen“. Das Ergebnis wird am Tag der Preisverleihung bekannt gegeben. Sie findet am 25. September 2018 im MAXHAUS Katholisches Stadthaus in Düsseldorf statt. Alle am Architekturpreis NRW 2018 teilnehmenden Arbeiten werden im MAXHAUS vom 25. September bis 27. Oktober öffentlich ausgestellt. Sie werden außerdem in einem Katalog dokumentiert, der zur Preisverleihung erscheint.

Preisträger 2018

Auszeichnungen

Foto: Filip Dujardin, Gent
Foto: Filip Dujardin, Gent

Haus Grau, Aachen

Architekt: AMUNT Martenson mit Mirjam Patz
Foto: González
Foto: González

Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Architekt: Bez+Kock Architekten Generalplaner Gesellschaft mbH
Foto: Stefan Müller
Foto: Stefan Müller

ROM.HOF - Studentischer Wohnhof in Bonn

Architekt: Uwe Schröder Architekt BDA, Bonn
Foto: Jörg Hempel
Foto: Jörg Hempel

Die Wehrhahn-Linie, Düsseldorf

Architekt: netzwerkarchitekten GmbH, Darmstadt
Foto: Stefan Müller
Foto: Stefan Müller

Sammlung Philara, Düsseldorf

Architekt: Sieber Architekten, Düsseldorf
Foto: Christian Richters
Foto: Christian Richters

Spenner Forum | Firmenzentrale der Spenner GmbH in Erwitte

Architekt: Schilling Architekten, Prof. Dipl.-Ing. Johannes Schilling, Architekt BDA
Foto: Krischer Fotografie
Foto: Krischer Fotografie

Folkwang Universität der Künste, Essen

Architekt: MGF Architekten GmbH
Foto: Wolfgang Zeh
Foto: Wolfgang Zeh

Baulücke, Köln

Architekt: Wolfgang Zeh, Köln
Foto: Lukas Roth
Foto: Lukas Roth

Philosophisches Seminar am Domplatz, Münster

Architekt: Peter Böhm Architekten, Köln
Foto: Stefan Müller, Berlin
Foto: Stefan Müller, Berlin

Zwillingsprojekt Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Parklandschaft Johannisberg

Architekt: Max Dudler, Berlin

Wir stellen vor: Die Jury 2018

Dr. Felix Hoepner

Architekt, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW

Prof. Dr. Michael Mönninger

Architekturtheoretiker und –journalist, Berlin

Prof. Florian Nagler

Architekt BDA, München

Silvia Schellenberg-Thaut

Architektin BDA, Leipzig

Prof. Gesine Weinmiller

Architektin BDA, Berlin

Gert Lorber

Vorsitzender des BDA NRW, Düsseldorf (ohne Stimmrecht)